24. April 2018

Ein ganz besonderes Herz zum Muttertag

Auch wenn dieser Beitrag Werbung enthält, möchte ich Euch das schöne Muttertagsherz, welches komplett aus Worten besteht nicht vorenthalten.
Ich durfte im Rahmen des Probestickens für den nähPark ein Designbeispiel erstellen.
Und das Beste dabei: es handelt sich hier um ein Freebie. Das heißt, auch ihr bekommt damit ein Geschenk.

Und deshalb bekommt meine Mutter in diesem Jahr ein Händehandtuch.
Als Aufhänger habe ich ein Webetikett, welches farblich hervorragend zur Stickerei passt, genommen. Ich hatte es in der Weihnachtszeit beim Adventskalender von namensbänder.de gewonnen.
Das weiße Handdtuch passt ins schlichte, moderne Bad genauso gut
wie in ein farbiges aus den 80er Jahren.
Bekommen Eure Mütter auch etwas Selbstgemachtes?




17. April 2018

Frühlingsfrisch trotz braun

Ja, genau, so empfinde ich den Shopper, den ich Euch gern noch zeigen wollte.
Ich habe ihn aus braunem Kunstleder mit braunem Futterstoff aus Baumwolle genäht und mit einem hübschen Schmetterling aus der Stickserie: Spring Butterflies vom nähPark Diermeier bestickt.
Wer hätte gedacht, dass sich Kunstleder so prima besticken lässt?
Verlinkt mit:

3. April 2018

Schmetterlinge flattern auf meine Nähereien (enthält Werbung)

Nun kann der Frühling kommen!
Es gab vom nähPark Diermeier diesesmal Schmetterlinge zum Probesticken.
Ich bin zwar von Hause aus keine Romantikerin. Aber diese Stickdateien-Serie mit 10 verschiedenen Schmetterlingen hat mich total begeistert. So sind dann auch von mir drei Projekte entstanden.
Zum Einen ist da diese Bluse; genäht nach dem Schnitt von farbenmix, der da heißt Lady Cassidy. Der Stoff ist ein Blusenbatist.
Gestickt habe ich den Schmetterling mit einem zarten Farbverlaufgarn von Brildor. Die Bluse durfte mit mir das Osterfest begehen.
Und dann habe ich noch einen neuen MugRuck für meinen Strickplatz gestickt und genäht. Denn da habe ich immer ein Glas Wasser oder eine Tasse Kaffee stehen. Bis jetzt lag da nämlich noch immer einer mit einem Schneemann drauf, den ich vor einigen Jahren mal geschenkt bekommen habe.
Über Ostern habe ich dann noch eine Tasche aus Kunstleder genäht. Dann musste ich aber feststellen, dass mir die Hohlnieten nicht ausreichten und nun warte ich erst einmal auf Nachschub. Wenn die Tasche dann komplett fertig ist, zeige ich sie Euch. So, ohne die Nieten, wirkt sie ein wenig langweilig.
Verlinkt mir:

2. April 2018

A wie Abnahme

Viele Wege führen nach Rom. Und so gibt es auch viele verschiedene Möglichkeiten Abnahmen zu realisieren.
Es kommt immer darauf an, ob man nur ein oder zwei Maschen auf einmal abnehmen möchte, oder mehr.
Ich zeige die Abnahme hier mal am Beispiel der Spitze bei den Socken. Um ein gleichmäßiges Bild zu erzeugen, wähle ich hier die nach rechts und nach links geneigten Abnahmen.
Auf der einen Seite wird zunächst 1 Masche normal rechts gestrickt.
Die 2. Masche wird wie zum Rechtsstricken abgehoben. Die nächste Masche wird rechts gestrickt und die abgehobene darübergezogen.
Auf der anderen Seite werden die 3. und 2.letzte Masche rechts zusammengestrickt. Die letzte Masche wird normal rechts gestrickt.
Am Ende hat man dann eine ganz gleichmäßige Optik.
Wie Ihr seht ist das ganz einfach und der Effekt sieht gut aus.


20. März 2018

Langsam wird es ernst!

Ihr wisst ja, dass ich beim Triangle Quilt-Along, der auf dem Bernina Blog angeboten wird, mitmache. Durch die Anleitung führt Brigitte Heitmann.
Das ist mein erstes richtig großes Projekt und ich habe lange überlegt, ob ich es wagen sollte. Aber da mir das Layout so gut gefallen hat, habe ich mal allen Mut zusammen genommen.
Mittlerweile haben wir 12 verschiedene Sonderdreiecke genäht, was mir, bis auf die mit dem Paper-Piecing auch viel Freude bereitet hat.
Hier sind alle zwölf Sonderblöcke zu sehen. Die gibt es jeweils in unterschiedlichen Mengen und dann mussten noch viele einfache Dreiecke aus einer Kontrastfarbe und dem Hintergrundstoff geschnitten werden.
Nun haben wir das Ganze zu einem Layout zusammengelegt und gesteckt.
Ich habe das auf Packpapier gemacht. So konnte ich es danach zusammenrollen. Denn nun heißt es warten auf den 23. März. Dann wird im Bernina Blog berichtet, wie das Zusammennähen dieses Mittelteils und das Begradigen bzw. Auffüllen des gezackten Randes mit dem Hintergrundstoff erfolgt.
Verlinkt mit:

11. März 2018

Ist aller Anfang schwer?

Nicht unbedingt!
Aber bei allem, was man tut, sollte am Anfang die Überlegung stehen: Was will ich, was brauche ich, habe ich alles vorrätig? Und da fällt Euch bestimmt noch einiges mehr ein.
Und genau so, fange ich nun mit meinem ersten Beitrag für die neue Rubrik Handarbeiten von A-Z an.
Und so schaue ich mir beim Buchstaben A den Anschlag an.
Egal ob wir etwas Stricken oder Häkeln wollen, wir benötigen als erstes den Anschlag, auch Maschenanschlag genannt. Wie so oft im Leben, gibt es hier viele Wege, die nach Rom führen.
Bei Strickereien bevorzuge ich in aller Regel den einfachen Maschenanschlag, wobei ich bei Socken und Handschuhen diesen über zwei Nadeln ausführe. So ist er nicht zu fest, falls im Laufe des Tages die Fesseln anschwellen.
Als erstes lege ich mir den Faden über Daumen und Zeigefinger und halte beide Enden in der Hand mit Ring- und kleinem Finger fest. Der Anfangsfaden, der in ausreichender Länge vorhanden sein muss, liegt dabei über dem Daumen. Wie lang der zu sein hat, ist Erfahrungssache. Ich messe das auch nicht und schaue mir das an - π x Daumen. Irgendwo habe ich mal gelesen, es wären ca. 2-2,5cm pro Masche. Ob das stimmt, habe ich aber nie ausprobiert. Ich habe das nach ca. 60 Jahren stricken einfach im Gefühl.
Nun mit beiden Nadeln den Faden zwischen Daumen und Zeigefinger von unten mit den Nadeln erfassen.
Dann damit von unten den Faden vom Daumen dazulegen.
Rüber zum Faden des Zeigefingers
und den Faden vom Daumen gleiten lassen. Die ersten beiden Maschen befinden sich nun auf den Stricknadeln.
Ab jetzt kommt mit jedem Gang von Daumen
zum Zeigefinger
eine weitere Masche hinzu.
Das Ganze sieht dann so aus.
Wie schon erwähnt, nehme ich bei Socken und Handschuhen zwei Nadeln über den ich den Anschlag mache und ziehe am Ende eine heraus.
Das ist die Rückseite.
Wie oben bereits erwähnt, führen viele Wege nach Rom. Und so gibt es auch verschiedene Arten die Maschen anzuschlagen. Ihr werdet also im Netz und in Büchern noch viele Sorten finden.
Soll er fester sein, kann man auch den Faden, der über dem Daumen liegt, doppelt nehmen. Oder man arbeitet den sog. Kreuzanschlag. Der ist mir aber zu mächtig, so dass er für mich nur für dicke schwere Jacken in Frage kommt.
Dann kann man auch die Maschen anschlagen, indem man das Garn um einen dicken Faden schlingt, den man dann später wieder herauszieht. Hier ist dann gar keine Anschlagreihe zu sehen.
Und sicherlich gibt es noch viel mehr, die mir vielleicht noch nicht über den Weg gelaufen sind.
Ich habe schon einige Methoden ausprobiert, komme aber immer wieder auf den von meiner Mutter als Kind gelernten Anschlag zurück. Der Mensch ist halt doch in gewisser Weise ein Gewohnheitstier.
Nun wünsche ich Euch viel Spaß bei Eurer Strickarbeit.









6. März 2018

Bald ist Ostern!

Da erzähle ich euch nichts Neues. Das ist wohl wahr.
Aber es gibt etwas Neues.
Nämlich eine kostenlose Anleitung für einen Hasen-Eierbecher und in der kleineren Version, ergibt das auch prima Serviettenringe.
Nein, nicht von mir! Aber ich durfte sie zur Probe sticken und anfertigen. Und ich kann Euch verraten, es bleibt nicht bei dem Einen.
Keine Angst, Ihr braucht nicht unbedingt eine Stickmaschine. Die Anleitung zeigt auch, wie man das mit der Nähmaschine hinbekommt und sogar eine Version für den Plotter gibt es da. Und was der Plotter kann, kann man auch von Hand schneiden. So können sogar Kinder die Hasen-Eierbecher basteln.
Wo Ihr die Anleitung bekommt? Ich gebe Euch hier den Link zum Nähratgeber vom Nähpark Diermeier und wünsche viel Spaß beim Nacharbeiten: https://www.naehratgeber.de/osterdeko-osterhasen-eierbecher-fuer-die-stickmaschine-und-den-plotter-4930/
Verlinkt mit:

27. Februar 2018

Eine neue Rubrik

Hallo Ihr Lieben,
heute möchte ich Euch von meiner neuen Idee berichten.
Ich dachte mir, es wäre vielleicht recht interessant und für Anfänger in Sachen Handarbeiten auch hilfreich, wenn ich eine neue Rubrik hier einrichte:
Handarbeiten von A - Z
Was haltet Ihr davon?
Ich habe mir mittlerweile auch recht viele Begriffe alphabetisch notiert, die mir hierfür so in den Sinn kamen und über die ich nach und nach entsprechende Berichte bringe. Damit diese besser gefunden werden, werde ich hierfür eine neue Kategorie/Rubrik einrichten.
Bei meinen Überlegungen habe ich festgestellt, dass mir zu X und Y partout nichts einfallen will.
Nun frage ich mich gerade: Gibt es da nichts oder habe ich momentan ein Brett vor dem Kopf?
Könnt Ihr mir helfen?
Ich sage schon mal DANKE im Voraus und freue mich auf Eure Rückmeldungen.
Liebe Grüße
Pia René
Verlinkt mit:

6. Februar 2018

Es funktioniert!

Erinnert Ihr euch? In diesem Beitrag fragte ich, ob es Sinn macht sich für die Ovi einen Auffangbehälter zu nähen. Leider erhielt ich darauf keine Antwort und so habe ich mich einfach mal ans Werk gemacht.
Und es funktioniert tatsächlich.
Der gepunktete Stoff ist übrigens beschichtet, damit die Fäden besser rutschen. Außen habe ich einen Baumwollstoff (Heide) gewählt, den ich mit einer Rose aus der Serie Roses vom nähpark Diermeier bestickt habe. Die Serie umfasst 10 verschiedene Rosen in je 2 Größen. Für den Behälter habe ich die kleinere Version der Nr. 10 gewählt.
Der Schnitt des Behälters ist aus dem Buch "Für mich genäht" von TOPP, welches mir meine Tochter geschenkt hat.
Die Rosen gefallen mir so gut, das ich gleich noch mehr genäht und damit bestickt habe.
So konnte ich einen neuen Tischläufer gebrauchen.

Es ist die gleiche Rose nur die größere der beiden Varianten.
Und dann habe ich noch ein neues Lieblingsteil zum Anziehen.
Ein neuer Pullover nach einem Schnitt aus einer Bernina Inspiration. Hier habe ich Plott und Stickerei gemischt.
Der Text ist ein Plott und die Rose eine andere der 10 Rosen die es gibt, in der großen Ausführung.
Und ein Ärmel hat die selbe Rose des Vorderteils, jedoch als kleinere Version bekommen.
Der Stoff ist ein Sweat mit einem LilaLotta Design. Er heißt Autumn Shadow. Ich nenne es mein Flanellläppchen, denn die Außenseite mit den Hirschköpfen fühlt sich an wie Flanell. Obwohl es in der Beschreibung von Swafing heißt: unangerauhter Sweat. Innen ist er das auch und trotzdem schön weich und warm. So kann mir der eisige Februar nichts anhaben.
Verlinkt mit:




23. Januar 2018

Rot wie die Liebe…

… so sieht meine neueste Arbeit aus.
Ich hatte mal wieder richtig Lust zu häkeln.
Und weil bald Valentinstag ist und Muttertag kommt ja auch noch, habe ich mal ein Deckchen in rot gehäkelt.
Übrigens, die Schachtel, die auf dem Deckchen liegt, habe ich auch selbst gebastelt.
Mein Mann sagte mir vor ca. 2 Wochen, dass er einem Bekannten zum Geburtstag eine Kleinigkeit schenken wollte. Und da ich ja seit ca. einem viertel Jahr auch einen Plotter besitze und es bei Brother tolle Anleitungen gibt, habe ich mich gleich ans Werk gemacht und diese Kissenschachtel gebastelt. Für die Schachtel selbst braucht man keinen Plotter. Doch für die hübsche Manschette mit dem aufwändigen Durchbruchmuster ist er durchaus sinnvoll. Tja und dann ist das Geschenk, doch größer ausgefallen und deshalb liegt die Schachtel nun noch hier rum.
Es findet sich aber bestimmt mal eine Gelegenheit, sie zu verwenden.
Ha, und weil es o schön war, habe ich gleich noch so ein rotes Teilchen gehäkelt, nur ein bisserl anders und kleiner.
So und nun gehe ich mal ins Nähzimmer. Denn da wartet schon die nächste Aufgabe für mich.
Und dann bin ich natürlich auch neugierig, was Ihr wohl Schönes beim creadienstag und den DienstagsDingen so zeigt.
Verlinkt mit:

16. Januar 2018

Flaschengeschenk

Wer kennt das nicht?
Gern würde man eine Flasche Wein, Saft oder ähnliches verschenken. Aber diese 0815 Tüten, die es für Flaschen so gibt, wirken irgendwie lieblos.
Ich habe da mal was ausprobiert und mir gefällt es.
Als erstes habe ich Kork bestickt. Falls Ihr es nicht gleich auf Anhieb erkennt. Es sind zwei Köpfe. Sie stellen das Sternzeichen Zwilling dar. Es handelt sich hier um eine neue Stickserie vom nähPark Diermeier, die da heißt: Horoskop. Sie enthält alle 12 Sternzeichen. Den Korkstreifen habe ich oben abgerundet. Danach habe ich ihn mit grauem Filz unterlegt, der ein klein wenig größer als der Korkstreifen ist und mit der Nähmaschine zusammengenäht. Erst danach habe ich auf der abgerundeten Seite ein Loch ausgeschnitten, damit man das Ganze über den Flaschenhals stecken kann. Der überstehende Filz wurde danach mit der Zackenschere abgeschnitten, so dass nur noch die kleinen Zacken zur Zierde überstehen. Wenn Ihr wollt, dürft Ihr das gern nachmachen.
Verlinkt mit:


Empfohlener Beitrag