17. September 2015

Mein neues Ordnungskörbchen

Besser gesagt, fast neues Ordnungskörbchen.
Es ist schon 3 Wochen alt!
Auf dem Bernina-Blog wurde nämlich gezeigt, das man diese Utensilos, wie sie sicherlich fast jeder von uns schon mal genäht hat, auch quilten kann.
Da kam bei gleich der "Haben-wollen-Flüsterer" auf mich zu und flux wurde das ausprobiert.
Und nun nimmt mein Körbchen meine angefangenen Spitzengarne auf.
Genäht habe ich mein Körbchen aus rosa Shadow Play und verziert mit einem Retromusterstreifen. Obendrüber kam der Schriftzug Garn mit Garnrolle und Nadel. Das habe ich mit einer der Schriften aus meiner Nähmaschine und einem Zierstich zusammengesetzt. Gequiltet habe ich den unteren Teil des Körbchens unterhalb des Musterstreifens. Ausgeschlagen habe ich es mit einem weißen Baumwollstoff.
Ihr wundert Euch sicherlich, warum ich keinen Namen nenne und auch keinen Link zum Beitrag setze, was ich der fairnishalber immer tue, wenn etwas nicht auf meinem "Mist" gewachsen ist?
Ich habe um Erlaubnis gebeten und nach 3 Wochen noch immer keine Antwort erhalten, obwohl die Dame und auch der Mann von Bernina, der für den Blog verantwortlich zeichnet, eigentlich sehr nette Erdenbürger sind.
So müsst Ihr halt selbst recherieren, falls Ihr neugierig seid.
Da dies Körbchen aber mein ganz Persönliches ist, zeige ich es hier und schicke es auch zu Rums.

Kommentare:

  1. Liebe Pia Rene,
    das Körbchen ist wunderschön geworden. Das muß ich auch mal ausprobieren, wenn nur nicht immer die Zeit fehlen würde.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marita,
      das kenne ich. man möchte immer mehr als man überhaupt schaffen kann.
      Aber ich sage mir immer, das ist ein gutes Zeichen! Denn was wäre das für ein langweiliges Leben, wenn wir keine Wünsche, Träume oder Freude hätten?
      Ich leide mit Dir, das Du schon so lange auf Deine Maschine warten musst.
      Herzliche Grüße
      Pia René

      Löschen
  2. Liebe Pia René,
    Deine Geduld in allen Ehren, aber ich würde einfach den Link setzen und gut ist. Es ist doch auch eine Art Werbung unter uns Bloggern und wer wird dazu schon nein sagen ;-).
    Dein Körbchen ist toll geworden und rosa :o). Rosa geht einfach immer ;-)))
    Lieben Gruß und noch einen schönen Abend
    Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angie,
      ja, ich sehe das auch als Werbung. Aber manch einer möchte nicht auf der ganzen Welt verbreitet werden. Und ich will mir halt keinen Ärger einhandeln.
      Aber es freut mich, das es Dir gefällt.
      Gute Nacht
      Pia René

      Löschen
    2. Meistens weiß man eh nicht wer einen wann und wo verlinkt. Wie sollte man das auch rausbekommen? :o)
      Und sollte es dennoch jemanden stören (vorausgesetzt er findet Dich als Urheberin der Verlinkung), dann kann es immer noch gelöscht werden ;-)

      Löschen
  3. Echt? Es gibt Leute, die einen Blog betreiben und dann nicht wollen, dass ihr Beitrag verlinkt wird? Wieso sollte jemand etwas ins Internet stellen, zu dem prinzipiell jeder Zugang hat, und dann nicht wollen, dass man darauf verlinkt? (Ich meine meine Frage ernst, ich höre das zum ersten Mal.) Ist dir so ein Fall schon mal begegnet? Würde mich echt interessieren.
    lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,
      ich möchte einfach nicht erleben, was eine liebe Bloggerkollegin auf dem Bernina-Blog erfahren musste.
      Das geht echt auf's Gemüt und kann einem die Lust etwas mitzuteilen verleiten.
      Ich riskiere es mal und gebe Dir hier den Link zu diesem Beitrag:
      http://blog.bernina.com/de/2015/09/spinnvlies/
      Wenn Du Dir die Kommentare aufmerksam durchliest wirst Du darauf stoßen und sicherlich so entsetzt darüber sein, wie ich es war und noch immer bin.
      Herzliche Grüße
      Pia René

      Löschen
  4. Hallo Pia René, nur ganz kurz: Ich habe die Kommentare im Bernina-Blog-Beitrag aufmerksam gelesen. Ich kann den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung auch nicht nachvollziehen, vor allem weil die Autorin des Beitrages ja ihre Quellen genannt hat. Bin jetzt aber nicht so entsetzt. Die Community hat das gut abgefedert, und für mich bestärkt der Fall eher nur noch mehr, was ich mir eh schon vorher gedacht habe: Es ist IMMER wichtig, die Quellen der eigenen Werke anzugeben! Nur wenn man die Quelle nicht angibt, kann einem jemand vorwerfen, man hätte un-ethisch gehandelt. Von daher, und um auf diesen deinen Blogbeitrag zurückzukommen, würde ich mich sehr freuen, wenn du hier die Quelle deiner Inspiration angibst. :-) Ganz liebe Grüße und noch einen schönen Tag! Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich habe ja gesagt, dass es nicht meine Idee war, das Körbchen zu quilten.
      Aber dann verrate ich hier mal, das dieser Beitrag: http://blog.bernina.com/de/2015/08/anleitung-fuer-schnelle-und-weniger-schnelle-koerbchen/ die Quelle zu meinem Körbchen war.
      Doch wirklich wohl ist mir nicht dabei, da Grete mir nicht geantwortet hat.
      Unter den Kommentaren zu dem Beitrag findest Du auch meine Anfrage, auf die ich bis heute keine Antwort erhalten habe.
      Gruß
      Pia René

      Löschen
  5. Danke fürs Teilen des Links! Ich kann sooo gut verstehen, dass du so ein Körbchen nachnähen wolltest! Die sind ja einfach bezaubernd! Noch einmal meine Meinung (und dann geb ich wirklich eine Ruh): Grete hat eine gratis Nähanleitung mit Schnittmuster veröffentlicht. Damit lädt sie ganz offensichtlich andere dazu ein, das nachzunähen! Das ist ja gerade der Sinn ihre Anleitung, sonst müsste sie sich ja nicht die Mühe machen, das so ausführlich zu beschreiben. So lange du sagst, von wo du die Vorlage hast, und das für private Zwecke selbst nähst, ist alles in Ordnung. Vorsichtig müsstest du nur sein, bzw. würde ich eine schriftliche Erlaubnis bei der Urheberin einholen, wenn du beginnen würdest, diese Körbchen zu verkaufen. Oder problematisch wäre es, sie als deine eigene Idee ohne Hinweis auf die Urheberin auszugeben. Für mich das Schöne an der ganzen Blogger-Szene ist gerade die Großzügigkeit, mit der so viele schöne Strickmuster, Schnittmuster, Anleitungen,... zum Nachmachen (oft gratis) veröffentlicht werden. Wobei es natürlich den Respekt braucht, eben das Verweisen auf die Quelle. Dass es auch hier in der Szene (wie überall) schwarze Schafe gibt, die Ideen klauen und sie als die ihren ausgeben, wundert mich nicht. Lass dich davon nicht verunsichern. Du gehörst nicht zu den schwarzen Schafen. Du machst tolle Sachen, du machst aus der Vorlage Dein Eigenes, und durch Dein Teilen erfährt auch Gretes Idee weitere Verbreitung. Ich glaube nicht, dass ich ohne deinen Beitrag auf ihre tolle Idee gestoßen wäre, und dafür danke ich dir (fürs Weitersagen) und ihr (fürs Ausdenken). lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,
      Du hast das völlig richtig erkannt.
      Die Reaktion einer Leserin auf Susanne Mennes Beitrag auf dem Bernina-Blog hat mich schwer verunsichert.
      Herzliche Grüße
      Pia René

      Löschen

Empfohlener Beitrag