7. Juli 2015

Habt Ihr schon einmal …

… mit holographischem Metalleffektgarn gestickt?

Gestern und heute habe ich es mal gewagt.
Erst habe ich eine Stickdatei erstellt und dann ging es ran ans Werk.
Obwohl ich von einer lieben Facebook-Freundin, die die gleiche Maschine hat, wie ich einige Tipps bekommen zum Sticken mit Metallicgarn. Aber so ganz ohne mehrere Anläufe ging es nicht. Wie das so oft ist, wenn man mal etwas völlig Neues ausprobiert.
Aber seht selbst:
Ein paar sind ganz hübsch geworden und andere sind für die Tonne.
Hier hatte ich selbst schuld. Beim Neueinfädeln nach Fadenbruch bin ich an den Stickausleger gekommen und dann hat es die Datei verrutscht. Da brauchte ich dann gar nicht erst weiter machen. Es hätte einfach nicht mehr dahingestickt, wo es hin sollte.
Hier habe ich blöderweise beim Sprungfäden schneiden einen gestickten Satinstich erwischt und schon ging alles wieder auf. Gefunden? Bei der rechten Strahle neben dem Auge.
Schillert und glänzt das holographische Effektgarn nicht toll? Dazu habe ich dann noch ein normales Stickgarn in goldgelb genommen.
Man muss das Geglitzere ja nicht übertreiben!
Da aber einige aber ganz nett geworden sind, gilt es jetzt zu überlegen was ich draus mache.
Wenn es bis jetzt auch nur ein kreativer Versuch ist, so denke ich aber doch, das er sich beim creadienstag blicken lassen darf.
Und nun mal schauen, was die Anderen so alles gewerkelt haben.




Kommentare:

  1. Hallo Liebes
    Wir haben uns auch mal an solchem Garn versucht, aber unser Ergebnisse war längst nicht so schön wie bei Dir. Wahrscheinlich haben wir irgendwas falsch gemacht.
    LG Danny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Danny,
      Beim normalen Sticken mit Stickgarn auf Baumwolle regelt meine Maschine die Fadenspannung auf 2 runter.
      Bei dem Metallicgarn habe ich sie manuell auf 1,5 gesetzt und die Stickdatei dahingehend bearbeitet, das ich die Stiche nicht so dicht gesetzt habe, wie bei dem normalen goldgelb.
      Da ich dann beim Fadenwechsel auch immer die Spannung verstellen musste und ich meinen Grips nicht zusammen hatte, sind nicht alle Sonnen gleich gut geworden. Entweder liegt's am Alter oder an der Wärme.
      Aber ich denke, wenn die Konzentration darauf klappt, kann man hübsche Effekte erzielen.
      Herzliche Grüße
      Pia René

      Löschen
    2. Liebe Pia René,
      da fällt mit spontan die Aktion "Sonnenglanz" von Susanne Menne ein. Ich finde die Sonnen von Dir total klasse. Sie sehen so freundlich aus .... ach! .... und wenn es mal nicht so läuft, dann streu einfach ein bisschen glitzer drüber ;-))).
      Lieben Gruß
      Angie

      Löschen
    3. Liebe Angie,
      stimmt - da war doch was.
      Aber ob Susanne das gemeint hat, das man das so wörtlich nimmt, bezweifel ich doch etwas.
      Machst Du mit?
      Liebe Grüße
      Pia René

      Löschen
    4. Bisher fehlt mir jegliche Inspiration dazu .... wie Du ja schriebst ... es ist ein sehr anspruchsvolles Thema.
      Aber ich bin auf die Ergebnisse gespannt :-)

      Löschen
  2. Moin Pia René,

    Metallicgarne habe ich keine hier. Maschinenunabhängig sind sie wohl schwer zu verarbeiten, hält mich allerdings nicht davon ab sie bald mal zu bestellen und auszuprobieren.
    Schmetz hat Nadeln extra für Metallicgarn (ich bevorzuge allgemein Organnadeln). Das Nadelöhr muss dabei grösser sein, die Spannung etwas runter, Vlies ist Pflicht. Soweit mein theoretisches Wissen.

    Nunja. Ich muss nun erstmal langsam wieder ans Nähen und Sticken kommen und dann kommt sicherlich ein Projekt von ganz alleine, wo ich solches Garn einsetzen mag.

    Weiterhin viel Spaß beim durchprobieren und zaubern.
    der Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Micha,
      na, Dein Schwung ist ja schon wieder da. Dann können wir ja sicherlich bald mit neuen Werken von Dir rechnen!?
      Ich habe eine TopStitch-Nadel verwendet. Die hat ein riesiges Öhr! Stickvlies ist selbstverständlich. Die Spannung war bei dem normalen goldgelben Stickgarn bei mir auf 2,0 und bei dem Metallicgarn auf 1,5. Die Stickgeschwindigkeit habe ich auf die Hälfte reduziert und das Garn war nicht auf dem Garnrollenhalter, sondern lag in einer Schüssel hinter der Maschine um den Laufweg und damit den Reibungswiderstand zu verkürzen.
      Für meine Maschine gibt es eine spezielle Gleiteinheit, durch die das Garn dann läuft mit dem gleichen Effekt. Aber die habe ich noch nicht. Wenn ich es vielleicht öfter nutze, ist das sicherlich eine Überlegung wert.
      Viel Spaß beim Ausprobieren und ein schönes Wochenende
      wünscht Dir
      Pia René

      Löschen

Empfohlener Beitrag